Satzung des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V.

§ 1 - Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen "Schützenkreises Teutoburger Wald e.V.". Er hat den Sitz in Borgholzhausen und ist in das Vereinsregister unter der Nr.: VR 1545 beim Amtsgericht in Gütersloh eingetragen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 - Zweck des Vereins

Der Zweck des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. ist der Zusammenschluss aller Schützenvereine sowie Schieß- und Bogensportgemeinschaften der Städte und Gemeinden Bad Iburg, Dissen a.T.W., Bad Rothenfelde, Bad Laer, Hilter a.T.W., Glandorf mit allen zugehörigen Ortsteilen, Hagen a.TW., Georgsmarienhütte und dem Verein Westbarthausen- Kleekamp - mit Sitz in Borgholzhausen - auf freiwilliger Grundlage zur Pflege und Förderung des Schießsports nach den Regeln der internationalen und nationalen Schützenverbände, zur Jugendpflege und Förderung des Nachwuchses und zur Pflege und Wahrung des Schützenbrauchtums als wertvollen Bestandteil unseres Volkslebens unter Wahrung der Selbstständigkeit der angeschlossenen Vereine.

§ 3 - Gemeinnützigkeit

Der Schützenkreis Teutoburger Wald e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Schützenkreis Teutoburger Wald e.V. ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und keine Zuwendungen aus Mitteln des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V.. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Im Falle der Auflösung, Aufhebung oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks ist das verbleibende Vermögen ausschließlich zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Der Übertragungsbeschluss bedarf vor seiner Ausführung der Einwilligung des zuständigen Finanzamtes.

§ 4 - Mitgliedschaft

Mitglieder des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. sind die angeschlossenen Schützenvereine und Schießsportgemeinschaften. Neben diesen Vereinen können Einzelpersonen, die sich um das Schützenwesen hervorragende Verdienste erworben haben, als Ehrenmitglieder Mitglieder des Schützenkreises sein.

§ 5 - Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

Über den schriftlichen Aufnahmeantrag der Mitglieder entscheidet das Gesamtpräsidium. Eine Mitgliedschaft bedingt gleichzeitig die Mitgliedschaft des Deutschen Schützenbundes und seiner Untergliederungen, Schützenbund Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim e.V.. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes von dem Delegiertentag gewählt. Die Mitgliedschaft endet durch Auflösung, Austritt oder Ausschluss des angeschlossenen Vereins. Der Austritt ist zum Schluss des Kalenderjahres möglich, wenn er mindestens drei Monate vorher schriftlich erklärt wird. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn es wiederholt gegen die Satzung und Beschlüsse von Vereinsorganen verstößt. Über den Ausschluss entscheidet das Gesamtpräsidium. Gegen diese Entscheidung kann Beschwerde eingelegt werden. Die Beschwerde ist innerhalb von 2 Wochen nach Bekanntgabe der Entscheidung schriftlich beim Präsidium einzulegen. Der Delegiertentag entscheidet dann endgültig. Dem betroffenen Mitglied ist auf dem Delegiertentag Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

§ 6 - Rechte und Pflichten der Mitglieder

a) Die Mitglieder sind im Rahmen dieser Satzung berechtigt, an der Willensbildung des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. durch Ausübung des Antrags-, Diskussions-, Wahlund Stimmrechts teilzunehmen. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. nach besten Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. gefährdet werden könnte. Sie haben die Satzung und Organbeschlüsse zu beachten.

b) Alle in dieser Satzung aufgeführten Funktionen stehen - unabhängig von ihrer sprachlichen Bezeichnung - in gleicher Weise für weibliche wie für männliche Bewerber offen.

§ 7 - Abstimmungen, Wahlen, Beurkundungen

In den Sitzungen der Vereinsorgane werden Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit diese Satzung nicht anderes vorsieht. Die Enthaltungen und die ungültigen Stimmen werden bei der Zählung der abgegebenen Stimmen nicht mitgezählt. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Bei Satzungsänderungen und der Wahl von Ehrenmitgliedern ist eine Mehrheit von ? der erschienenen Mitglieder erforderlich. Bei Wahlen ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen auf sich vereinigt. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl zwischen den beiden Bewerbern mit der höchsten Stimmenzahl aus dem ersten Wahlgang statt. Ergibt sich wiederum Stimmengleichheit, so entscheidet das vom Sitzungsleiter zu ziehende Los. Scheidet ein Mitglied eines Vereinsorgans vor Ablauf der Amtszeit aus, so findet die Nachwahl für die restliche Amtszeit des Ausgeschiedenen statt. Abstimmungen und Wahlen sind schriftlich durchzuführen, wenn die Hälfte der erschienenen Abstimmungsberechtigten dieses verlangt. Über die wesentlichen Beschlüsse der Vereinsorgane ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Sitzungsleiter und dem jeweiligen Schriftführer zu unterzeichnen ist. Sie bedarf der Genehmigung in der nächsten Sitzung.

§ 8 - Organe des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V.

Organe des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. sind:

  • das Präsidium
  • das Gesamtpräsidium
  • der Delegiertentag

 

§ 9 - Präsidium

Das Präsidium des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. als Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus:

  • dem Präsidenten
  • dem 1. Vizepräsidenten
  • dem 2. Vizepräsidenten
  • dem Schatzmeister
  • dem Schriftführer
  • dem Sportleiter

Je zwei Präsidiumsmitglieder - darunter der Präsident oder ein Vizepräsident - vertreten den Schützenkreis Teutoburger Wald e.V. gemeinschaftlich gerichtlich und außergerichtlich. Die Mitglieder des Präsidiums werden für die Dauer von vier Jahren gewählt.

§ 10 - Gesamtpräsidium

Dem Gesamtpräsidium des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. gehören an: 1.) die Mitglieder des Präsidiums, 2.) der Jugendsportleiter, 3.) der Damensportleiter, 4.) der Breitensportleiter, 5.) die Stellvertreter des Schatzmeisters, des Schriftführers, des Sportleiters, des Jugendsportleiters, des Damensportleiters und des Breitensportleiters, 6.) die Vereinspräsidenten der angeschlossenen Vereine Kraft Amtes, 7.) die Referenten und der Internet-Redakteur ohne Stimmrecht. Das Gesamtpräsidium soll mindestens einmal im Jahr einberufen werden. Mit der schriftlichen Einberufung, die mit vierzehntägiger Frist zu erfolgen hat, ist die Tagesordnung bekannt zu geben. Das Gesamtpräsidium beschließt über die Richtlinien für die Arbeit. Innerhalb dieser Richtlinie hat jedes Gesamtpräsidiumsmitglied die sich aus seinem Amt ergebenen Aufgaben selbstständig wahrzunehmen. Außerdem hat das Gesamtpräsidium die ihm in dieser Sitzung auferlegten Aufgaben zu erfüllen. Ein gewähltes Mitglied des Präsidiums und des Gesamtpräsidiums kann nicht gleichzeitig Vertreter eines Vereins sein.

§ 11 - Delegiertentag

Der Delegiertentag ist das oberste Organ des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. und entscheidet in allen Vereinsangelegenheiten, soweit diese Satzung nicht die Aufgabe anderen Organen zur Erledigung zuweist. Der Delegiertentag wird nach Bedarf vom Präsidium einberufen. Er findet mindestens einmal im Jahr statt. Dem Delegiertentag obliegen insbesondere folgende Aufgaben: a) Entgegennahme der Jahresberichte der Präsidiumsmitglieder b) Entlastung des Präsidiums c) Festsetzung von Beiträgen und anderen Leistungen d) Wahl der Mitglieder des Präsidiums und des Gesamtpräsidiums, soweit sie nicht kraft Amtes im Mitgliedsverein zum Gesamtpräsidium gehören e) Wahl der Kassenprüfer f) Beschlussfassungen über Satzungsänderungen g) Beschlussfassungen über eine Geschäftsordnung 5 Das Präsidium hat einen außerordentlichen Delegiertentag einzuberufen, wenn dieses mindestens die Hälfte der Mitglieder des Präsidiums oder ein Viertel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe verlangen. Die Mitglieder sind zu den Delegiertentagen schriftlich unter Einhaltung einer Ladungsfrist von mindestens 14 Tagen unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Der Delegiertentag ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Delegierten beschlussfähig, soweit diese Satzung nichts anderes aussagt. Die Leitung des Delegiertentages obliegt dem Präsidenten, bei Verhinderung dem 1. oder dem 2. Vizepräsidenten. Der Delegiertentag besteht aus folgenden stimmberechtigten Delegierten: a) den Mitgliedern des Gesamtpräsidiums - soweit diese Stimmrecht haben - mit je einer Stimme. Sie können nicht Delegierte der Mitgliedervereine sein. b) Den Delegierten der Mitgliedsvereine. Jeder Verein hat pro angefangene 50 Mitglieder eine Stimme. Die Delegierten müssen persönlich anwesend sein; eine Stimmenübertragung ist nicht möglich. c) Die SSG Röwekamp e.V. hat unabhängig von der Anzahl ihrer Mitglieder zwei Stimmen. d) Den Ehrenmitgliedern.

§ 12 - Kassenprüfung

Die Kassenprüfung wird jährlich durch zwei von dem Delegiertentag auf die Dauer von zwei Jahren zu wählenden Kassenprüfern vorgenommen. Sie haben dem Delegiertentag Bericht zu erstatten. Die Kassenprüfer dürfen keinem anderen Vereinsorgan angehören. Die unmittelbare Wiederwahl der Kassenprüfer ist einmal möglich.

§ 13 - Auflösung des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V.

Die Auflösung des Vereins kann nur in einem zu diesem Zweck einberufenem außerordentlichen Delegiertentag beschlossen werden. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ¾ der nach § 11 möglichen Stimmzahl anwesend ist. Hiervon müssen ? für die Auflösung stimmen. Sind nicht die erforderlichen ¾ stimmberechtigten Delegierten anwesend, ist eine neue Versammlung einzuberufen, die dann ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Delegierten beschlussfähig ist, wenn in der Einladung ein entsprechender Hinweis erfolgt. Im Falle der Vereinsauflösung ist das Vermögen des Schützenkreises Teutoburger Wald e.V. im Einvernehmen mit dem Finanzamt einer gemeinnützigen Institution zu übertragen mit der Auflage, es für schießsportliche Zwecke oder andere gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 14 - Geschäftsordnung

Der Schützenkreis Teutoburger Wald e.V. gibt sich durch den Delegiertentag eine Geschäftsordnung. Änderungen bedürfen der Beschlussfassung durch den Delegiertentag.

§ 15 - Inkrafttreten

Die Satzung tritt mit ihrer Eintragung ins Vereinsregister in Kraft. Unabhängig hiervon tritt die Satzung im Innenverhältnis sofort nach Genehmigung durch den Delegiertentag in Kraft. Angenommen auf dem Delegiertentag am 05. Dezember 2013 in 49186 Borgholzhausen.

Borgholzhausen, den 05. Dezember 2013